WAHRHEITEN ZU FINDEN IST EIN TEIL VON MEINEM PERSÖNLICHEN LEBENSSINN


 
In den 10 Jahren "Mensch trau` Dich" habe ich sehr viele Erfahrungen sammeln können und mir einiges von der Seele geschrieben.

In dieser Zeit ist die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander gedriftet und für viele Menschen gibt es immer weniger Sinn für das eigene Leben.

Doch hier möchte ich ansetzen und Mut machen, nicht einfach aufzugeben und alles ohne Gegenwehr hinzunehmen.
Wichtig sind Informationen, was der einzelne selber tun kann, um sein eigenes Leben positiver gestalten zu können.

Ich habe für mich einen Weg gefunden, meinem Leben einen Sinn zu geben- das möchte ich mit MENSCH TRAU DICH hier auf diesen Seiten für jeden der Interesse hat vermitteln!



Einige Quellen Nachweise im Internet
zum Thema
LEBENSSINN

 

Lebenssinn-1

Lebenssinn-2

Lebenssinn-3

Lebenssinn-4

Lebenssinn-5

Wir verlangen, das Leben müsse
einen Sinn haben, aber es hat
nur ganz genau den Sinn,
als wir selber ihm zu
geben imstande sind.
Hermann Hesse

Deshalb!
Gestalte Dein Leben positiv,
um dem Sinn des Lebens
näher zu kommen!
ARCHIV VON MENSCH TRAU DICH AKTUELL 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



"Mensch trau Dich" Aktuell 23 - 10 - 2016

Nachricht von Campact am 23-10-2016

CETA-Scheitern bringt EU nach vorne

Ist Europa am Ende, weil Wallonien den Zeitplan für CETA torpediert? Wenn man die CETA-Befürworter hört, könnte man das meinen. Aber das Gegenteil ist richtig: Erst das Scheitern von CETA macht den Weg frei für ein Europa der Bürgerinnen und Bürger!


Lieber Edward Grossmann,

was ist da in Brüssel los:

Die Unterzeichnung von CETA wackelt, sie könnte durch Wallonien ganz gestoppt werden! EU-Kommission und Regierungschefs lassen nichts unversucht, um die belgische Region zum Einlenken zu bringen. Sie üben massiven Zeitdruck aus, beschwören das Ende Europas herauf, drohen mit dem Entzug von Investitionen und locken mit Fördergeldern – doch das belgische Regionalparlament bleibt immer noch standhaft.

Dafür wird es von den CETA-Befürwortern jetzt mit Schmähungen überhäuft. Doch
immer mehr Menschen stehen auf und sagen: Wallonien spricht auch für uns.

Europa will CETA nicht!

Wir wollen ein sozialeres, ökologischeres und demokratischeres Europa!

Doch CETA ist ein Angriff auf eben dieses Europa: Das Abkommen soll die Balance zwischen Gesellschaft und Wirtschaft zugunsten der Konzerne verschieben. Das mutige Nein der Menschen in Wallonien ist also ein Dienst an der Zukunft Europas.

Dafür danken wir ihnen. Und bitten sie, stark zu bleiben!

Wallonien sagt nicht einfach Nein!

Vorausgegangen ist ein 18-monatiger umfangreicher Konsultationsprozess des Wallonischen Parlaments mit Wirtschaft, Gewerkschaften und Zivilgesellschaft. Einen Prozess in dieser Intensität hat es in keinem anderen Land Europas gegeben. Regionalregierungschef Paul Magnette kennt das Abkommen in einer Tiefe wie kaum ein anderer Regierungschef – und lässt sich daher von vagen Zusatzerklärungen bisher nicht blenden.

Für ein Ja zu CETA formulierte das wallonische Parlament genau die richtigen Hürden:

Das Abkommen dürfe weder Sonderklagerechte für Konzerne enthalten noch die bäuerliche Landwirtschaft gefährden und öffentliche Dienstleistungen unter Privatisierungsdruck setzen.

So entschieden hätten wir auch gerne Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel für eine
Neuverhandlung von CETA kämpfen sehen!


Doch ihm reichten für sein Ja zu CETA bedeutungslose „Auslegungserklärungen”.

Nur die Bürger/innen in Wallonien haben bislang noch diesen Kampfgeist gegen CETA,
stehen ein für eine faire und gerechte Handelspolitik – und haben die Chance, zu siegen.

Die mögliche Absage des EU-Kanada-Gipfels am Donnerstag wäre eine Ohrfeige für die neoliberale Handelspolitik der EU. EU-Kommission und Regierungschefs versuchen, diese Politik mit aller Macht und allen Tricks durchzudrücken. Dass ihnen das immer noch nicht gelungen ist, ist nicht nur ein Verdienst Walloniens, sondern auch von uns allen. Von 3,3 Millionen Menschen, die die Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA unterzeichneten. Von Hunderttausenden, die auf den Straßen gegen die Handelsabkommen protestiert haben. Und von unzähligen lokalen Initiativen und Bündnissen auf beiden Seiten des Atlantiks. Wir sind weit gekommen. Wir halten das durch. Gemeinsam stoppen wir CETA!

Die EU-Kommission will uns weismachen, dass Europa am Ende ist, wenn CETA scheitert. Aber das Gegenteil ist richtig: Nur wenn CETA scheitert, haben wir die Chance, endlich internationale Abkommen zu bekommen, die die Globalisierung gestalten und den Märkten soziale und ökologische Regeln setzen. Was es jetzt braucht, ist ein breiter Prozess unter Beteiligung von Gewerkschaften, entwicklungspolitischen Gruppen, Umwelt- und Verbraucherschützer/innen, an dessen Ende der Konsens über eine neue europäische Außenwirtschaftspolitik steht. Denn gegen die zunehmende EU-Skepsis hilft nur: uns Bürger/innen in Brüssel wieder Gehör zu verschaffen.

Wir sind voller Hoffnung auf ein anderes Europa.

Es grüßen Sie herzlich
Christoph Bautz, Jörg Haas, Maritta Strasser und Felix Kolb

PS: Bisher hat kein Parlament seine Hand gehoben für CETA. Fünf Jahre wurde im
Geheimen verhandelt, immer mit dem Hinweis, am Ende dürften die Parlamente
mitreden. Und jetzt zeigt sich: Abnicken sollten sie es. Das ist der eigentliche Skandal –
nicht die Hartnäckigkeit einer kleinen Region im Herzen Europas.

Meine persönlichen Anmerkungen zu CETA:

Immer wenn Konzerne mit allen Mitteln ihre Gewinne, Macht und Einfluss ausbauen, geht das ja zu Lasten von Kleinunternehmern und Arbeitnehmern. Selbst der Mittelstand ist immer häufiger auch benachteiligt.

Es wird Zeit, dass noch viel mehr Menschen endlich sich verweigern, es einfach hinnehmen, das über ihre Köpfe hinweg mit Hilfe von eventuell "Korrupten Politikern" diese Konzerne die Ausbeutung immer weiter vorantreiben.

Zum Begriff "Soziale Marktwirtschaft" mal hier Nachlesen- wie Sozial die Marktwirtschaft wirklich ist:

Ein Auszug vom Text:

Arbeitslosigkeit ist eine unerwünschte Folge der Markwirtschaft und sollte durch die soziale Marktwirtschaft möglichst beseitigt werden. Das ist in Deutschland, besonders in
Ostdeutschland aber nicht der Fall und deshalb ist mein endgültiges Fazit, dass die soziale Marktwirtschaft ihrem Namen nicht gerecht wird.



HIER DER LINK

All das, was Konzerne nur für ihre eigene egoistische Wachstumsziele anstrebt, wird die Schere zwischen Arm und Reich noch weiter vergrößern.

Wir müssen endlich alle mal aufwachen und ganz klipp und klar ein
NEIN dieser
Ausbeutung entgegen setzen!

 




ARCHIV VON MENSCH TRAU DICH AKTUELL 
 STARTSEITE